19. September 2011

Kindheitserinnerungen #02

Vor einer Weile habe ich in meinem ersten Kindheitserinnerungen-Beitrag über alte Kinderserien geredet. Was aber für mich mindestens genauso wichtig war, das war Musik. Wie oft habe ich damals vor meinem kleinen Kassettenradio gesessen und schnell auf die Aufnahme-Taste gedrückt wenn ein tolles Lied im Radio kam...
Wenn ich also von Musik aus meiner Kindheit rede, dann rede ich nicht von Punk oder Metal, dem ich später verfallen bin, sondern von den möglichen und unmöglichen Hits aus dem Radio und den Charts, die zu der Zeit rauf und runter gespielt worden und mit denen ich mein Leben bis sagen wir mal 16 Jahren verbinde.

Ein paar ausgewählte Stücke aus den späten 80ern und den kompletten 90ern möchte ich hier vorstellen. Der ein oder andere wird die Lieder nicht kennen, den meisten werden sie aber gut bekannt sein.
Ob die Lieder gut oder schlecht sind, dass ist Geschmackssache und auch wenn jetzt jemand schreien mag "Hey, Lied XYZ ist doch total kacke!" - ja, meinetwegen, aber für mich hat es trotzdem großen Erinnerungswert!
Fangen wir mal mit einem Genre an, dass mir früher ziemlich lag: Eurodance. Seichter Techno, von Europäern produziert und ganz vorne mit dabei: Die Italiener! Mir hatte es damals vor allem eine Band mächtig angetan: Eiffel 65.
Ich war süße 12 Jahre alt, als "Blue (da ba dee)" heraus kam. Das Lied rutschte prompt auf Platz eins der Charts und in meinen Kopf hinein. Ich kann verstehen, dass manche das Lied für totalen Schrott halten, aber ich fand's damals einfach nur: geil! Eine kleine Anekdote habe ich auch noch:
In meiner Klasse war es hinreichend bekannt, dass ich Eiffel 65 toll fand. Eines Abends, ich saß gerade am Schreibtisch, natürlich das Radio an, da ruft mich eine Freundin an und meint, dass auf demunddem Sender nach der Werbung das neue Lied von Eiffel 65 käme. Ich habe mich bedankt, aufgelegt, den Sender gewechselt und als das Lied kam natürlich auf Aufnahme gedrückt. Als ich es dann auf Band gebannt hatte wurde das Zimmer verdunkelt, die Musik aufgedreht und ich hüpfte vergnügt auf meinem Kindersofa herum. Das waren noch Zeiten...
Eiffel 65 - Blue (da ba dee)
Andere Lieder (übrigens alle von 1999): Gigi D'agostino - Bla bla bla mit einem Video ganz im Stile von La Linea, Prezioso feat. Marvin - Tell me why

Gehen wir zwei Jahre zurück, da sangen uns ein Glatzkopf und ein Mädchen was von einer Plastikpuppe vor. Aqua's "Barbie Girl" ist ein Lied, das immer noch gerne auf einer Party gespielt wird, jedoch meistens nciht, weil man es guit findet sondern weil es einen Naostalgie-Faktor von mindetsens 128% hat! Aber auch Lieder wie "Doctor Jones" und "Roses are Red" liefen bei mir rauf und runter. Und Mädels: Wollten wir nicht alle das pinke Cabrio haben?
Aqua - Barbie Girl

Ein weiteres Jahr vorher kam genau an meinem Geburtstag ein Lied raus, dass ich so sehr mochte, dass meine Eltern es sogar in eine Aufführung einbauten und es bei meinem Abschluss in der vierten Klasse zusammen mit anderen Eltern vortrugen... Damals war mir das nicht einmal peinlich. Ich weiß nicht einmal mehr, warum ich das Lied so toll fand, im Nachhinein finde ich es sogar selber recht schlecht...
Mr. President - Coco Jambo

Noch ein Jahr zurück - mittlerweile haben wir 1995 - landete ein Lied in den Charts, dass mein Lechzen nach Mystik und Mittelalter, dass ich damals dank des tollen EInflusses meiner Mutter schon hatte, stillte. Vor allem die Chorstelle im Refrein hatte es mir angetan und da tat es dem Lied auch keinen Abbruch, dass es in einem Werbespot für eine Fluggesellschaft kam, so konnte ich es nur häufiger hören!
Adiemus - Adiemus
Mystisch hatte meine Kindheit vor allem Dank einer Dame viel zu bieten: Enya! Zu meinen liebsten Liedern von ihr gehörten (und gehören immer noch) One by one (2000), Anywhere is (1997), Orinoco Flow (1988) und natürlich May it be aus dem Herr der Ringe Soundtrack (2002).
Aus dem Jahr 1992 reiht sich dann noch ein Lied mit ein, dass eigentlich aus einem Film stammt, den ich nie gesehen habe: Vangelis - Conquest of Paradise

Ein paar Lieder, die auch in meine Kindheit gehören, sind um einiges älter als die bisherigen und stammten allesamt von irgendwelchen Schallplatten meiner Großeltern. Dazu gehören ein paar Lieder, die mir ständig vorgespielt wurden und die irgendwie sonst keiner kennt...
Auf der Kasanka (Russisches Volkslied) - Ein Lied von einem blonden Jüngling, der an besagtem russischen Fluß entlang ging und jemanden suchte, der seine Locken kämmte. Auf jeden Fall kommt dann eine Alte vorbei, die ihm dabei wehtut und dann ein junges Mädchen, bei der es nicht zupft. That's life...
Mina - Heißer Sand 1962 - Heißer Sand, ein verlorenes Land, ein Leben in Gefahr und keine Ahnung um was es in dem Lied eigentlich ging. Anscheinend geht es um einen Eifersuchtsmord und ein gewisser Tino muss in die Fremdenlegion flüchten, da er den Verlobten einer gewissen Nina (oder Rina) ermordet hat. Text undmelancholische Melodie hatte nes mir aber irgendwie angetan.
Andere Lieder wiederrum scheinen irgendwie verloren zu sein. Mein Vater hat sie beim Rasen mähen, rasieren, Blumen gießen, Geschirr abtrocknen oder sonst immer wieder vor sich hin gesungen und so meine musikalische Kindheit geprägt bevor ich überhaupt wusste, was Musik ist. Doch selbst nach stundenlangem Googeln wollen sich weder Text noch Interpret oder gar Landeszugehörigkeit auf dem Bildschirm zeigen...

Kommentare:

  1. Ich weiß noch wie ich eine zeitlang Eiffel 65 - Blue in endlosschleife gehört hatte <3 toller song. noch tollerer ohrwurm!

    AntwortenLöschen
  2. JUHU!
    Noch jemand, der sie mochte! *megafreu*
    Ich hab extra das Lied wieder auf meinen MP3-Player gezogen.

    AntwortenLöschen

:) :( :P :-* :-O :F :7 :3 XD